Okt 29

Länderspieltour am Balkan

Die Länderspielpause im Oktober nutze man für einen erneuten Ausflug nach Mazedonien und Albanien. Für 24 Euro ging es mit WIZZAIR von Memmingen nach Skopje.
Nach der Ankunft wurde erst mal der Mietwagen klargemacht ehe es direkt zum Nationalstadion "Filip II" ging. Dort angekommen wurden die Tickets gekauft (6 Euro für ein EM-Qualifikationsspiel) ehe man die Zeit bis zum Spiel in einem naheliegenden Restaurant verbrachte.
Das sehr sehenswerte Stadion war gerade mal zu einem Drittel gefüllt, doch die 11.500 Zuschauer bekamen ein flottes und gutes Fussballspiel zu sehen. Anfangs bestimmte Mazedonien das Geschehen und ging nach 20 Minuten in Führung. Danach wurde vom Gastgeber das Fussballspielen komplett eingestellt (kommt einem irgendwie bekannt vor…) und der Gast aus Luxemburg konnte mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause das Spiel drehen. Nach dem Wechsel gab es Chancen auf beiden Seiten und nach gut einer Stunde konnte Mazedonien mit einem fragwürdigen Elfmeter ausgleichen. Luxemburg ging danach langsam die Puste aus, und in der 92. Minute konnte der Gastgeber mit einem Weitschuss noch den Siegtreffer erzielen.

 

 

09.10.2014 – EM-Qualifikation, 2.Spieltag

Mazedonien
Luxemburg

3 : 2 (1:2)

Nacionalna Arena Filip II, Skopje (MK)
Zuschauer: 15.500

 

Direkt nach dem Spiel ging es weiter nach Albanien. Das Navi führte uns dieses mal durch den Kosovo. Bereits nach knapp 20 Minuten fahrt erreichten wir die Grenze. Die Fahrt gestaltete sich als sehr abenteuerreich, waren befestigte Straßen doch ehr die Ausnahme. Kurz vor erreichen der albanischen Grenze kam man noch in eine Polizeikontrolle, die in etwa so ablief: 
"Guten Abend, haben Sie das Temposchild 40kmh nicht gesehen?" – "Nein" – "Na dann gute Fahrt" :-)

Als man dann endlich die albanische Grenze errichte die nächste Verwirrung. Über einen Schotterparkplatz fuhr man an der Grenzstation des Kosovo vorbei, und der Grenzer auf der anderen Seite winkte uns freundlich zu das wir doch einfach weiterfahren sollen. Also ohne Kontrolle raus aus dem Land. Den Parkplatz verlassen und eine befestigte Straße gefunden und weiter ging es als Geisterfahrer Richtung Albanischen Grenzposten, dieser war schon ganz aufgeregt und schickte uns wieder zurück… irgendwann wurde aber auch dieses Problem gelöst und man konnte auf der rechten Spur die Grenze passieren.
In Albanien gab es dann die nächste Polizeikontrolle. Leider konnte der nette Polizist kein Englisch, da er aber irgendwas kontrollieren wollte schaute er einfach unser Licht an (um 3 Uhr nachts!) und es gab einen "Daumen hoch" und wir durften weiterfahren. Am frühen Morgen erreichte man dann unser Hotel nahe Durres.

Der nächste Tag wurde dann komplett am Hotelstrand verbracht. Bei einem Euro fürs Bier und Wassertemperaturen von 23 Grad lässt sich's aushalten. Die Nacht verging dann in Durres wie im Rausch :-)

Am Samstag stand dann das nächste Quali-Spiel zwischen Albanien und Dänemark am Plan.
Da das Nationalstadion in Tirana gerade umgebaut wird, fand das Spiel in Elbasan statt. Dort angekommen hieß es erst mal "Sold out". Rund um das Stadion war zwar die Hölle los, aber ein Schwarzmarkt war eigentlich nicht vorhanden. VIP-Tickets für über 100 Euro wurden uns zwar zu genüge angeboten, doch darauf wollte man sich dann doch nicht einlassen. Nach knapp 2 Stunden war man dann doch erfolgreich und konnte Tickets zwischen 40 und 50 Euro ergattern (Bei Originalpreis von 30 Euro dann doch einigermaßen akzeptabel).
Kurz vor Spielbeginn betrat man dann das Stadion. Die Stimmung war sehr gut und zu Beginn zeigte man eine Choreo über die komplette Gegengerade. Albanien ging in der ersten Halbzeit in einem schwachen Spiel in Führung konnte aber den Sieg nicht über die Zeit retten, und musste wenige Minuten vor Schluß den Ausgleich hinnehmen. Die knapp über 11.000 Zuschauer waren dennoch zufrieden und feierten Ihre Mannschaft im und vor dem Stadion.

 

 

11.10.2014 – EM-Qualifikation, 2.Spieltag

Albanien
Dänemark

1 : 1 (1:0)

Elbasan Arena, Elbasan (AL)
Zuschauer: 11.300 (Ausverkauft) 

 

Der Sonntag wurde dann wieder am Strand verbracht ehe man Abend noch eine Feier von Schülern aus dem Kosovo im Nachbarhotel beobachten konnte. Zwischen der einheimischen Technomusik konnte man auch viele volkstümliche Tänze beobachten. Schön anzuschauen :-)
Am nächsten Morgen ging es dann zurück nach Mazedonien. Diesmal wählte man die Route über den Ohridsee, wo man in einem bekannten Restaurant noch einen Essensstopp einlegte.
Bereits zum dritten mal übernachteten wir im City-Hostel Skopje welches am frühen Abend erreicht wurde.
Der Abend wurde dann mit einer schnellen Sightseeingtour verbracht ehe man einige Cocktailbars aufsuchte.

 

 

Dienstag Mittag brachte uns dann der restlos ausgebuchte Lila Flieger wieder zurück in die kalte Heimat.

 

 

 

 

Okt 24

Benefizspiel in Mannheim

Fotos vom Benefizspiel Waldhof Mannheim gegen Borussia Dortmund

26.08.2014 – Regionalliga Bayern, 5.Spieltag

Waldhof Mannheim
Borussia Dortmund

0 : 1 (1:0)

Carl-Benz-Stadion, Mannheim (D)
Zuschauer: 21.327


Okt 24

Schweinfurt vs. Bayern II

Nachholspiel der Regionalliga Bayern in Schweinfurt

12.08.2014 – Regionalliga Bayern, 5.Spieltag

RW Essen
Alemannia Aachen

0 : 0 (1:0)

Willy-Sachs-Stadion, Schweinfurt (D)
Zuschauer: 5.098


Okt 24

Ruhrpott: Essen und Wattenscheid

Nach dem glorreichen Pokalaus des GLUBBs in Dusiburg verbrachte man den Rest des Wochenendes im Pott. Als erstes Stand das Spiel zwischen RW Essen und Aachen auf dem Programm, ehe der Abend in der Düsseldorfer Altstadt beendet wurde

09.08.2014 – Regionalliga West, 3.Spieltag

RW Essen
Alemannia Aachen

1 : 1 (1:0)

Stadion Essen, Essen (D)
Zuschauer: 12.098 


Am nächsten Tag stand noch das Spiel zwischen Wattenscheid und Oberhausen auf dem Programm

09.08.2014 – Regionalliga West, 3.Spieltag

SG Wattenscheid
RW Oberhausen

2 : 2 (1:1)

Lohrheidestadion, Bochum-Wattenscheid (D)
Zuschauer: 1.360


 

 

Aug 19

Fotonachtrag aus Litauen und Weißrussland

Im Mai 2014 fand in Minsk die Eishockey-Weltmeisterschaft statt. Für den Zeitraum der WM wurde die Visa-Pflicht für Belarus aufgehoben, was man sich natürlich nicht entgehen ließ.
So ging es mit Ryanair von Hahn erst einmal wieder nach Litauen. Manche Menschen finden Litauen wahrscheinlich nicht mal auf der Landkarte, ich bin jetzt das dritte mal hier :-)

Gelandet, Mietwagen abgeholt, und ab ging es nach Dainava. Nachdem man die Stadt erkundete und sich erst mal bei lecker Essen stärkte, ging es ab zum "Dainava-Stadion". Das Spiel zwischen dem noch punktlosen FC Dainava Alytus und Kruoja Pakruojis endete klar mit 0:5. Fantechnisch war natürlich nichts geboten, das Stadion war dafür für Litauische Verhältnisse Top.

Nachdem Spiel ging es weiter nach Vilnius wo man sich mit Cocktails den Abend versüßte.

Am nächsten Morgen machte man sich zeitig auf Richtung Minsk. Die Fahrt durch das Osteuropäische nichts verlief ziemlich reibungslos, Nach gut drei Stunden Fahrt erreichte man die Hauptstadt Weißrusslands und suchte erst mal unsere private Unterkunft. Anschließend ging es in die Tschyschouka-Arena zum ersten Eishockeyspiel zwischen Frankreich und Kanada. 6.780 Zuschauer besuchten das Spektakel, Spiel und Stimmung ließen allerdings zu wünschen übrig, doch das Bier schmeckte gut :-)

Der Abend wurde dann in einer Pizzeria in Wohnungsnähe beendet. Am nächsten Morgen ging es ins 70km entfernte Borisov. Nachdem man Stadt und Markt erkundet hatte, stande am Abend das erste Ligaspiel von BATE in der neuen Arena statt. Das Stadion schaut von außen aus wie ein großer Käse, aber hat für eine neue Arena seinen Scharm. Der Gegner aus Sluzk hatte an diesem Tag nichts zu melden, und wurde mit 3:0 nach Hause geschickt. Die Fans von BATE zeigten einen ordentlichen Support mit viel Materialeinsatz. Am Ende wurde den 7.000 Zuschauern noch ein Feuerwerk zur Stadioneinweihung geboten.

Am nächsten Tag war wieder Eishockey angesagt. Deutschland spielte vor knapp 12.000 Zuschauern in der großen Minsk-Arena gegen Lettland und konnte sogar überraschend gewinnen. ca. 8.000 Letten verwandelten die Halle in einen Hexenkessel!

Den Montag wollte man langsam angehen lassen und sich ein wenig die Gegend anschauen. Als man gegen 11 Uhr einen Kaffee in einer Hotelbar trinken wollte, wurde man allerdings erst einmal im Land begrüßt: Hier trinkt man Wodka, egal welche Uhrzeit! Dieses Spiel setzte sich bis am späten Nachmittag fort, ehe man sich noch ein wenig die schöne Innenstadt von Minsk anschaute

Dienstag war der nächste Auftritt der Deutschen. Das Spiel gegen die Finnen wurde allerdings klar mit 0:4 verloren. Unter den knapp 11.000 Zuschauern waren dieses mal ca. 500 Deutsche, die allerdings nicht wirklich in Erscheinung traten.

Am nächsten Tag ging es weiter nach Grondo. Auf dem Weg dahin machte man Halt an der "Stalin-Line", einem Kriegsmuseum.

In Grondo angekommen wurde erst mal die Stadt besichtigt.

Der Abschluß der Hoppingtour war dann das Ligaspiel zwischen Neman Grondo und FK Gomel. Das schicke alte Stadion wurde heute leider nur von knapp 1500 Zuschauern besucht, wobei die Heimfans einen guten Support zeigten. Gäste waren keine erkennbar anwesend. Danach ging es noch eine Nacht zurück nach Litauen, ehe uns der Flieger wieder in die Heimat brachte

Jun 17

Karlsbad und Dino-Park

Pfingstsonntag ging es ins Tschechische Karlsbad zum 4.Ligaspiel gegen Viktorie Jirny.
Zu berichten gibt es, wie zu erwarten war, eigentlich nichts. Das Pivo für 0,80 Euro schmeckte zum Frühshoppen und es war sehr warm ;)

08.06.2014 – 4.Liga CFL, 33.Spieltag

Karlovy Vary
Viktorie Jirny

0 : 2 (0:1)

Stadion Karlovy Vary-Dvory (CZ)
Zuschauer: 142


Bei tropischen Temperaturen um die 35 Grad ging es dann weiter nach Pilsen. Der Sonntag wurde erst an einem See verbracht, ehe man den Abend in der bekannten Cocktailbar ausklingen ließ. Montag früh besuchte man den Dino-Park, ehe es in ein Naherholungsgebiet ging, wo man sich in einem Badeteich ein wenig erfrischen konnte.
Am Heimweg machte man einen Halt in Dobrany um in der dort ansässigen Brauerei noch einen Happen zu Essen :-)

Apr 01

Bohemians Praha

Fotonachtrag: Ein paar Impressionen vom Spiel Bohemians Prag vs. Sparta Prag im kultigen Stadion Ďolíček

04.10.2013 – 2.Bundesliga, 10.Spieltag

Bohemians Praha
Sparta Praha

1 : 2 (1:1)

Stadion Dolicek, Prag (CZ)
Zuschauer: 5.000 (Ausverkauft) 


 

Mrz 10

Sektion HAIR – Bus nach Freiburg

Fotonachtrag: Unsere Busfahrt nach Freiburg

Mrz 07

Hallencup 2014

Fotonachtrag:  Bilder vom U11-Hallencup des SV Pfaffenhofen in der Anton-Seitz-Turnhalle Roth

Mrz 05

Faschingsball Pfaffenhofen

Fotonachtrag: Die Bilder vom Pfaffenhöfner Faschingsball inkl. dem Auftritt der Männer :-)

Mrz 04

Kinderfasching in Pfaffenhofen

Fotonachtrag: Ein paar Fotos vom Kinderfasching 2014 im Sportheim Pfaffenhofen.

Feb 22

Faschingsball Rothaurach

Fotonachtrag: Fotos vom Faschingsball des TSV Rothaurach mit DJ Woody & Uwe

Jan 25

Grilldonnerstag, PAOK und Serbien

Unsere erste Tour des Jahres führte uns erneut auf den südlichen Teil des Balkans.

Mittwoch morgen ging es los Richtung Allgäu-Airport Memmingen, wo man für 26 Euro Retour einen Flug nach Skopje antrat.

In der mazedonischen Hauptstadt angekommen, ging es mit dem Mietwagen weiter in die griechische Hafenstadt Thessaloniki. Die Fahrt war ziemlich ereignislos und so erreichtem an nach knapp 2,5 Stunden das erste Etappenziel. Den Abend ließ man in einer Taverne mit Championsleague schauen ausklingen.

Am nächsten Morgen wurde erst ein wenig die Stadt erkundet, ehe man sich in den bunten Faschingstreiben begab. Die Griechen feierten heute „Grilldonnerstag“, welcher die anstehende Fastenzeit einleitet. Vor fast jedem Haus wurde gegrillt und gefeiert und auch in den Bars und Tavernen wurden die Fleischspieße gratis verteilt. Lecker :-)

Abends machte man sich dann auf zum Europaleague Zwischenrundenspiel zwischen PAOK Saloniki und Benfica Lissabon.  Gut eine Stunde vor Anstoß erreichte man das Stadion, welches eigentlich schon komplett gefüllt war. Die Griechen machten auch schon ordentlich Stimmung, während die Rund 200 Portugiesen kaum zu sehen waren. Zum Anstoß wurden auf Heimseite einige Blockfahnen gezeigt, sowie Konfetti, Kassenrollen und massig an kleineren Fahnen.

Während dem Spiel passte sich die Stimmung immer mehr dem schwachen Spiel an. Scheinbar haben sich die PAOK-Fans in der Stunde vor dem Spiel schon heißer geschrien.
Benfica konnte verdient das Spiel knapp gewinnen und hat somit eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel. Alles in allem war das Spiel und die Stimmung während dem Spiel ziemlich enttäuschend.

20.02.2014 – Europaleague, Zwischenrunde

PAOK Saloniki
Benfica Lissabon

0 : 1 (0:0)

Stadion Toumba, Thessaloniki (GR)
Zuschauer: 25.000

Nach dem Spiel ging es zurück in der Stadt, wo man sich die letzten Bierchen auf einer Faschingsparty mitten auf der Straße gönnte.

Nachdem am Donnerstag doch mal die Spiele in Serbien terminiert worden sind, entschied man sich gegen Sofia und für das Spiel Novi Pazar vs. Partizan Belgrad. So ging es Freitag erst mal zurück nach Skopje um sich am Flughafen die Dokumente für die Einreise des Mietwagens nach Serbien zu holen. Mangels Reisepass einiger Mitfahrer musste man außerdem die lange Route um den Kosovo herum nehmen.

Kurz darauf erreichte man schon die serbische Grenze. Der Grenzer hatte wohl gerade Langeweile und so mussten wir dran glauben. Auto durchsucht, Rucksäcke durchsucht und auch persönlich wurde man in ein dunkles Kämmerchen gebeten. Gefunden hat er nicht mal eine Schachtel Zigaretten und so durften wir nach ca. 40 Minuten endlich weiterfahren.

Bis zu unserem ersten Zwischenstopp in Nis gestaltete sich die Fahrt ziemlich ereignislos. Zwar sind einige Teilstücke der Autobahn zwischen Skopje und Belgrad noch im Bau und noch nicht fertig, trotzdem kam man eigentlich ziemlich zügig voran. In Nis wurde dann erst mal Mittag gegessen, ehe  die letzten 150km anstanden. Für diese brauchte man dann nochmal gut 3 Stunden, ging es doch über den Berg hinauf bis auf 1.800 Höhenmeter. Während man unten lauter zerfallene Häuser und die Armut der Menschen erkennen konnte und in einem Ort sogar eine Fliegerbombe neben dem Ortsschild stand, prangte oben ein modernes Skigebiet mit noblen Hotels. Die Skilifte waren sogar alle noch in Betrieb.

Gegen Abend erreichte man dann endlich Novi Pazar, die Hauptstadt des Sandschak. Der Sandschak ist ein Gebiet, in dem über 50% Moslems wohnen und sich deswegen lieber zu Bosnien oder dem Kosovo gesellen wollen, als zu Serbien. Dieser Hintergrund machte auch das kommende Spiel gegen Partizan sehr  interessant, da die Serben diese Region, sowie den Kosovo für sich beanspruchen.

Am Abend erkundete man ein wenig die Stadtmitte inkl. einiger Cafés und Restaurants. Danach wurde man auf eine Bar aufmerksam, die sich als Ultras- und Hoolstreff von Novi Pazar rausstellte. Schnell wurde man auf uns aufmerksam und nach einem kurzen Gespräch war man auch schon innen. Alles war sehr Gastfreundlich und man wurde ein wenig über die Brisanz des morgigen Spieles aufgeklärt: „Match of the year“ :-)

Gegen Mitternacht zog es uns dann zurück ins Hotel. Auf Fotos sahen wir im Nachhinein, dass eine Ultras-Gruppierung noch Ihr Jubiläum feierte und die Stand zum Brennen brachte, dies ging aber leider an uns vorbei.

Am nächsten Tag ging es nach dem Mittagsfrühstück wieder ins Zentrum, wo sich die Novi Pazar Fans sammelten. Im Marsch ging es dann zum Stadion.

Für das Spiel konnte man nur noch Karten für die Gegengerade kaufen, was etwas schade war, da man die Gästefans, welche erst kurz nach Beginn ins Stadion durften, nicht sehen konnte. Die Heimkurve dagegen hatte man sehr gut im Blick und diese wusste auch zu Begeistern. Zu Beginn wurde eine Choreo mit Kassenrollen gezeigt, ehe man das Stadion in Blau-Gelben rauch einhüllte. Die kompletten 90 Minuten war der Heimblock am Toben! Die Haupttribühne hatte eine riesige Blockfahne zu bieten und vom Dach wurde erst Konfetti und anschließend ein großes Trikot herabgelassen.
Das Intro wurde übrigens zu Beginn der 2.Halbzeit komplett wiederholt.

Partizan war von unserem Block aus kaum zu vernehmen. Lediglich eine „Kosovo is Serbia“-Fahne war zu sehen, welche den Heimblock leicht in Aufruhr verbrachte. Zu Beginn der 2. Halbzeit wurde dann schwarzer Rauch gezündet und einige Bengalen auf dem Feld entsorgt.

Das Spiel endete zwar 0 : 0, war aber eines der besseren Sorte und kostete Partizan die Tabellenführung - für Novi Pazar ein gefühlter Sieg.

Das Stadion konnte mit einer neuen Haupttribühne glänzen. Auf der Gegengerade gab es dagegen außer einen Wasserhahn zum trinken nichts, nicht mal eine Toilette.

22.02.2014 – Super Liga, 16.Spieltag

FK Novi Pazar
Partizan Belgrad

0 : 0 (0:0)

Gradski Stadion, Novi Pazar (RS)
Zuschauer: 8.000

Nach dem Spiel ging es wieder zurück Richtung Mazedonien. Irgendwo bog man einmal falsch ab, was zur Folge hatte, das man irgendwann über Schotterpisten den Berg hinab fuhr. Noch einen kleinen Zwischenstopp vor der Grenze zum Abendessen (vier Essen, vier Trinken ca. 9 Euro) und bald erreichte man Skopje. Nachdem man im selben Hostel wie 2012 landete, wurde die letzte Nacht in einer Cocktailbar verbraucht, ehe man Sonntag wieder in die fränkische Heimat fuhr.

Jan 15

20 Jahre Ultras Nürnberg

Ein paar Eindrücke eines super Festes – mehr: www.faszination-nordkurve.de 

Jan 15

Silvester 2013

Vier Tage Silvesterparty in Pilsen :-)

Ältere Beiträge «